Die gegnerischen Teams fürchten sich wahrscheinlich, wenn sie gegen die U16 vom FC St.Gallen 1879 antreten müssen. Die Torlaune der jungen Fussballer ist kaum zu stillen. Nach jedem Tor drücken sie aufs nächste und das unermüdlich. Demnach ist es nicht erstaunlich, dass das Team von Marco Hämmerli an der Tabellenspitze steht und satte 21 Treffer mehr als der Tabellenzweite FC Zürich erzielt hat.

Eigentlich ist im Team vor allem einer für die Tore zuständig – Federico Crescenti. Doch der 23-fache Saisontorschütze (nach der Vorrunde versteht sich!) ist derzeit mit der U17-Nationalmannschaft im Trainingslager und demnach beim heutigen Testspiel gegen den FC Winterthur nicht mit auf dem Feld. Zu spüren war das nicht. Der Tabellenerste aus der Ostschweiz überrollte die Gäste aus Winterthur in der ersten Halbzeit regelrecht. Gleich mit 5:0 ging es zum Pausentee. Gespielt hat nur der FCSG. Die zweite Halbzeit war ausgeglichener. Die St. Galler erzielten nochmals fünf Tore, mussten aber auch deren vier hinnehmen. Schlussresultat: 10:4.


Mushla machte Crescenti vergessen

Der junge Kosovare, Aulon Mushla, war an sechs von zehn Toren direkt beteiligt. Vier Mal netzte er selbst ein und doppelt legte er auf. Eine starke Leistung des jungen Stürmers. Zu seinen sechs Scorerpunkten hätte noch ein weiterer hinzukommen können. Nach einem starken Dribbling drang er in den Strafraum der Winterthurer ein und wurde regelwidrig gestoppt. Der darauffolgende Strafstoss, getreten von Samet Cicek, fand den Weg ins Netz nicht. Die heutige Leistung macht Aulon Mushla sicherlich zum Matchwinner.

 
Matchwinner Aulon Mushla im Interview nach dem Testspiel gegen den FC Winterthur